« zurück Kulturförderung durch:

Plötzlicher HerztodDeutsche Herzwochen

Der plötzliche Herztod betrifft in Deutschland ungefähr 65.000 Menschen pro Jahr – davon ein Drittel im Alter unter 65 Jahren. Die mit Abstand häufigste Ursache ist hierbei der akute Herzinfarkt, der zur tödlichen Herzrhythmusstörung Kammerflimmern führen kann. Doch auch bei anderen Herzerkrankungen kann ein deutlich erhöhtes Risiko für den plötzlichen Herztod bestehen, wichtig sind hierbei neben der koronaren Herzkrankheit Erkrankungen des Herzmuskels, der Herzklappen und genetisch bedingte Herzrhythmusstörungen wie z.B. das Brugada-Syndrom.

 

Bei der großen Mehrheit der am plötzlichen Herztod versterbenden Patienten ist vorausgehend kein hohes Risiko bekannt. Obwohl in den letzten Jahrzehnten weitreichende Verbesserungen der Behandlung vieler Herzerkrankungen erreicht werden konnten, bleibt der plötzliche Herztod ein großes Problem und seine Verhinderung eine wichtige Aufgabe für Patienten und Angehörige, medizinisches Personal und die ganze Bevölkerung.

 

Die Vermeidung des plötzlichen Herztodes ist angesichts der großen Bedeutung des Herzinfarktes stark mit der Reduktion und Behandlung der klassischen Risikofaktoren wie Rauchen, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Bewegungsmangel verbunden. Erkennung in diesem Zusammenhang gefährdeter Personen sowie deren sorgfältige und regelmäßige medizinische Betreuung können entscheidenden Beitrag zur Verhinderung plötzlicher Herztodesfälle leisten. Bei Hochrisikopatienten stehen spezielle Behandlungsformen wie der implantierte Defibrillator zur Verfügung.

 

Neben der Prävention und speziellen Behandlung von Risikopatienten kommt den akuten Notfall-Massnahmen im Ernstfall entscheidende Bedeutung zu: sofort eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen (Herzdruckmassage, frühe Defibrillation z.B. mittels in der Öffentlichkeit verfügbarem automatischem externen Defibrillator AED, schneller Notarzteinsatz) können lebensrettend sein und werden immer noch zu selten genutzt.

 

Mehrere kompetente Referenten informieren über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten incl. Beantwortung von Fragen aus dem Publikum.

Dr. med. Walter Ruckdeschel /  Dr. med. Carsten Husemann

 

Veranstalter: MVZ Dorfen & Deutsche Herzstiftung in Zusammenarbeit mit dem Kreiskrankenhaus Erding mit Klinik Dorfen

Termindaten

  • Wann

    Dienstag, 05.11.2019
  • Beginn

    18:00 Uhr
  • Einlass

    17:00 Uhr
  • Ort

    Saal
  • Eintritt

    frei

Wegbeschreibung

Anfahrtsbeschreibung und Parkmöglichkeiten in Dorfen.